Check In

by Kontroll-Raum

supported by
@KillTheBuddha
@KillTheBuddha thumbnail
@KillTheBuddha This album had to 'grow' on me. At first listen I was a little disappointed. Don't know why, because like all Manakin releases the performance and production are top notch. It just didn't stick. Still, with intervals of several weeks I kept returning to the control room. After a while and quite suddenly it struck home and now I find myself writing a sound advise: Do not ever give up on a Manakin production. Sometimes it may be not love at first ear, but when it hits on you, it hits you hard.
synthforever
synthforever thumbnail
synthforever i love this album, so many complex layers of different colors and textures perfectly blended together. It's invigorating in a subtle way but profoundly relaxing, great work!!! Favorite track: Escape 38.
more...
/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €9 EUR

     

  • Compact Disc (CD) + Digital Album

    CD with six pages DigiPac.

    Includes unlimited streaming of Check In via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 2 days
    Purchasable with gift card

      €15 EUR

     

  • Full Digital Discography

    Get all 73 Manikin Records releases available on Bandcamp and save 50%.

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality downloads of Analog Overdose 6 (24 bit), Check In, 101, Purple, 104, Insights, Live @ B-Wave, Repelen Revisited, and 65 more. , and , .

    Purchasable with gift card

      €312.50 EUR or more (50% OFF)

     

1.
2.
Escape 38 11:36
3.
Raum 23 11:17
4.
Pour Alain 09:01
5.
6.
C9 05-05 12:50
7.
Check Out 10:06

about

Kontroll-Raum is a new project from Bas Broekhuis, Frank Rothe and Mario Schönwälder.

"Check In" is a fascinating synthetic, polyrhythmic album with numerous influences from the most diverse playing styles of electronic and psychedelic music. As with many good albums, at the beginning you are irritated and unsure where it is supposed to take you. But the fascination is there immediately and you find new sounds and rhythms with every new listen.

The CD was created in 2020 in times of spatial separation by intensively sending files with individual tracks and fragments to each other as well as countless video phone calls. In this way, a musical work of great density developed over several months. Open your ears and mind and let the three sound tinkerers Bas Broekhuis, Frank Rothe and Mario Schönwälder take you into their sound cosmos.

Reviews/Rezensionen:

“Check In is an album of rhythms, percussions and percussive effects...”
A familiar precept, it is with a rising wave of mist that Gentlemen, Start your Engines draws its musicality to put it in ears well-versed in ME introductions. Crumpling effects sculpt a gloomy vision well supported by menacing shadows and percussive effects thrown randomly of its slow evolution. Tam-tams witness this transformation into a chloroformed layer that makes floating its ample oscillating modulations with a slight Middle Eastern flavor in the hollow of its curves. If the percussions inject more speed, percussive effects in the style of Jean-Michel Jarre, from his Revolutions album, attract the attention of this ear always in search of diversified tonalities and which merge in hypnotic symbiosis with this slow rhythm of Gentlemen, Start Your Engines. A very good title whose two bubbling last minutes are an invitation to discover the very good polyrhythmic universe of CHECK IN. Kontroll-Raum is a new trio from the house of Manikin consisted of Bas Broekhuis, Frank Rothe and Mario Schönwälder. Mario being the link between the two other musicians to be part of Broekhuis, Keller & Schönwälder and Filter-Kaffee with Frank Rothe. Two different universes which meet on structures in constant evolution and especially in a very beautiful polyrhythmic vision. Pandemic obliges, this album was conceived at distance and by video sessions assembled and mixed by Frank Rothe. Available in CD Digipack and in download, CHECK IN is an album of rhythms, percussions and percussive effects, giving 73 minutes of a ME that transcends the universe of BKS' colors and church parties.
Electronic sounds fluttering in a narrow corridor are at the origin of Escape 38. Once the first minute mark is passed, a very Teutonic BKS-like rhythm begins to pulse. At the limit, you could say a kind of train with looping effects of a synth-guitar spinning with more sharpness in the sonic delirium. And some 90 seconds later, another form of rhythm with limpid sequences becomes in a state of hesitation. Voice effects adorn this circular phase that the trio has chosen to make germinate ephemeral ideas. Sequences swirling with increasing intensity project this vision of emphasis as the rushes of textures become more and more pressing. A rumbling bass line adds to this circular rhythmic spiral with prismatic harmonies from that synth-guitar, while my ears pick up delicious vibrating jet effects. Intense, this rhythmic station ends up cutting the engines. We move on to Raum 23 and its eclectic pool of tones with African percussions. There are many percussive elements in this opening. The meshing of these elements creates the first rhythmic structure. It is a bit like being on a war footing with this insistent rhythm which finally becomes a good electronic rhythm moving forward under a tonal sky stained with heterogeneous tones of the most diversified. Become minimalist, Raum 23 continues its progression by dipping here and there in the tonal buffet of Kontroll-Raum. A very good title which finds its value by raising the volume of our amplifier.
For Alain is a good track with a sentimental flavor. Sequencer, bass line-pulses and a treasure trove of creativity from the rhythmic elements draw a fluid rhythm for the heaviness of its elements. A loop of harmonic elements rolls over the sensual approach of the bass line as the synth knits solos with a saxophone tinge. The rhythm takes a second flight as the synth readjusts its tone to offer beautiful whistling solos like that great whistler from the Cosmos, while the harmonies resurrect some of the flavors of Tangerine Dream. An excellent track! In a structure that rises and falls in a texture adorned with beautiful sound effects, For a Roadmovie is in the vein of the good moments of Fanger & Schönwälder. A humming track in an astral haze, the rubbery effect of the rhythmic chords resonates without altering the effect of the multiple layers and haze of synth. The further I go into CHECK IN, the more I like what I hear. Like the splendid C9 05-05 whose progressive structure, deployed in the rhythmic axes of BKS, ends up making us hear a contemporary remake of Klaus Schulze's Moondawn with Harald Grosskopf on drums. The good old days! The layers of fog and violins in the opening of Check Out give it a surreal Arabian cinema tinge. The sound texture is conceived in the artifices of synthesizers and their sound effects whose ample soporific embraces must constantly compete with sound and percussive effects, if not hand percussions. This is typical of the BKS universe which is quite omnipresent in the development of the tracks of this first Kontroll-Raum album. A pulsating sequence emerges a little before the 3rd minute. An oscillating rhythm line seeks the complicity of the rattles that have been introduced. The pulsating effect and the ascending path of the rhythmic line continue to work to structure a minimalist complicity, while a percussive texture sculpts a tremulous trance that a synth adorns of contemplative solos. Mutation on top of mutation, as much in the unfolding of the rhythm, as in the harmonic vision and the elements of ambiences, Check Out draws us into a melodious rhythm, like a ballad we've never heard formed.
Definitely, Kontroll-Raum delivers a solid album that sets the bar high for what's next for Broekhuis, Keller & Schönwälder. There is a rhythmic dynamic in this album that reminds us of BKS's saturation with their colorful craze. CHECK IN is a great album that reconnects us with the first more daring ones of our friend Mario with Detlev Keller.
Sylvain Lupari, SynthSequences.com

Mit Kontroll-Raum betritt eine neue Formation, bestehend aus altbekannten Elektronikmusikern die Bühne. Bas Broekhuis und Mario Schönwälder, zwei Drittel des seit vielen Jahren beliebten und erfolgreichen Trios B,K&S sowie Frank Rothe, der zusammen mit Mario Schönwälder das Duo Filter-Kaffee darstellt, haben sich zusammengeschlossen um das faszinierende synthetische, polyrhythmische Album „Check In“ mit zahlreichen Einflüssen aus den verschiedensten Spielweisen der elektronischen und psychodelischen Musik einzuspielen.
Das Album ist unter schwierigen Bedingungen entstanden, konnten sich die drei Protagonisten doch im Jahr 2020 nicht direkt zu den Aufnahmen treffen. Vielmehr sind die Stücke aufgrund der räumlichen Trennung durch intensives Zusenden von Dateien mit einzelnen Spuren und Fragmenten untereinander sowie zahllosen Videotelefonaten entstanden.
Sieben Tracks mit Laufzeiten von 7:12 bis 12:50 Minuten Spielzeit sind in dieser Zeit entstanden, die es auf das Album gebracht haben. Sobald man den Kontroll-Raum betreten hat, startet das Trio mit dem 7:12minütigen Stück „Gentlemen, Start Your Engines!“. Und in der Tat starten die Jungs noch recht gemächlich mit leicht wellenförmigen und dann maschinell klingenden Sounds. Das wirkt zunächst sehr psychedelisch und wird dann von monumental klingenden Klängen nach etwa anderthalb Minuten abgelöst. Die von Bas gespielte Percussion wird dezent platziert und unterstreicht den psychedelischen und sehr hypnotischen Charakter. Harmonische Flächen, die von rhythmischen Elementen unterlegt sind, bestimmen das Bild dieses ersten Tracks, der so gar nicht nach B,K&S oder die „Berliner Schule“ klingt. Mit diesem Opener beschreiten die Drei neues Terrain.
Der zweite Track nennt sich „Escape 38“. Aber keine Angst, der 11:36minütige Track ist kein Grund für eine Flucht aus dem Album. Mystische Sounds eröffnen diesen Longtrack, bei dem man sich in einem Science Fiction-Soundtrack wähnt. Nach gut einer Minute kommt dann ein Sequenzerrhythmus auf und 40 Sekunden später gesellen sich dann herrliche Flächen und Soundskulpturen hinzu, die in dieser Form nun an Klaus Schulze’s Musik erinnern, wobei hier auch Elemente aus verschiedenen Schaffensphasen des Elektronikpioniers auftauchen. Für Freunde Sequenzer orientierter Musik von Schulze ein Fest. Kontroll-Raum kopieren den Stil aber nicht einfach sondern nutzen ihn in ihrer ganz eigenen Art und Weise, in dem sie weitere Sounds und Klangfarben (was auch mal loungig anmutet) hinzufügen und mit der Dynamik spielen. Ein klasse Track, bei dem man bei jedem Hördurchgang weitere Elemente heraushört.
Auf 11:17 Minuten bringt es das Stück „Raum 23“, das technologisch/futuristisch startet. Da sind zunächst kaum Harmonien auszumachen, da die erste Phase aus rhythmischen Elementen besteht. Erst nach mehr als anderthalb Minuten kommen dann harmonische Strukturen auf, die allerdings erneut recht psychedelisch wirken. Der Rhythmus ist dabei recht repetitiv gehalten. Und doch machen die Sounds Spaß und fesseln auf eine ganz eigenwillige Art. Es schimmern durch Gitarren ähnliche Sounds sogar leicht rockige Klänge, die allerdings nie den Charakter der elektronischen Musik verfälschen. Das ist erneut außergewöhnlich und bedeutet für die Drei ein neues musikalisch Spielfeld bis dann nach gut viereinhalb Minuten ein Synthierhythmus mit Flächensounds verbunden wird, der einen wieder gefangen nimmt.
„Pour Alain“ nennt sich das vierte, neunminütige Stück. Hier kommen herrliche Flächen und ein schöner, sanfter Sequenzerrhythmus anfangs zum Einsatz. Nach 2:24 Minuten spendiert das Trio diesem Track einen unterkühlten Rhythmus, der dem Stück nun ein wenig mehr Drive verleiht. Das Ganze baut sich recht langsam auf und erinnert ab ca. dreieinhalb Minuten Spielzeit durch Sound und Percussion wieder etwas an Klaus Schulze. Durch weitere Aufschichtung von Sounds und einige Synthsoli entwickelt sich dieser Track zu einem spannenden Stück Musik.
Die nächsten drei Stücke, beginnend mit dem fast elfminütigen „For A Roadmovie“ knacken nun die Zehn-Minuten-Marke. Der Beginn des Stückes erinnert zunächst ein wenig an den Schulze-Stil, bekommt aber durch die Harmonie- und Melodielinien ab Minute 1:35 eine andere Richtung. Ein Stück (trotz des rhythmischen Unterbodens) zum Abheben, das sich ebenfalls im weiteren Verlauf entwickelt. Nach sechs Minuten kommen dann Gänsehaut treibende flächige Harmonien auf.
Mit 12:50 Minuten Spielzeit ist „C9 05-05“ der längste Track des Albums. Spacige Klangformationen führen in diesen Longtrack hinein und wechseln dann nach nicht ganz zwei Minuten in weite Flächen. Ein Szenario von einem Weltraumtrip macht sich vor meinem geistigen Auge breit bis dann nach etwa Minute Drei ein treibender Rhythmus aufkommt, dem ab Minute 4:22 eine Melodielinie spendiert wird. Auch hier bewegen sich die Drei nun im Umfeld der „Berliner Schule“, allerdings mit einem eigenen Akzent.
Den Abschluss bildet dann der passende Titel „Check Out“, der mit 10:07 Minuten zu Buche schlägt. Hier starten die Drei noch mal recht psychedelisch und lassen nach wenigen Momenten einen Part folgen, der von hymnischen und spacigen Klängen bestimmt wird. Es dauert gut 2:45 Minuten bis sich dann ein pulsierender, druckvoller Rhythmus herauskristallisiert. Die Klangmotive und Rhythmen sind hochgradig spannend gehalten und werden nach etwas mehr als dreieinhalb Minuten von einer sich wiederholenden, melodischen Klangfolge verziert. Flächen werden eingebaut und die Dynamik variiert. Wieder so ein faszinierender Track mit hohem Spannungsbogen, der im weiteren Verlauf auch sehr melodische und sogar leicht rockige Passagen beinhaltet.
Auch wenn die Stücke des Albums nur durch das hin- und herschicken von Dateien und Fragmenten entstanden sind, so wirken sie doch sehr homogen und zeigen, dass sich Broekhuis, Rothe und Schönwälder ein ums andere Mal aus ihrer Komfortzone bewegt haben. Ein Album und Sound, den ich so streckenweise nicht erwartet hätte. Qualitativ sind die Stücke hochwertig was Aufbau, Sound und Produktion angeht. Ein tolles Album, das viele Elektronikfreunde überraschen wird, die Filter-Kaffee und B,K&S kennen. Weiter so.
Stephan Schelle, April 2021

“Check In est un album de rythmes, de percussions et effets percussifs...”
Précepte connu, c'est avec une onde de brume montante que Gentlemen, Start Your Engines attire sa musicalité vers des oreilles bien au fait des introductions de la MÉ. Des effets de froissements sculptent une vision glauque bien appuyée par des ombres menaçantes et des effets percussifs lestés au hasard de sa lente évolution. Des tam-tams sont les témoins de cette transformation en une nappe chloroformique qui fait flotter ses amples modulations oscillatrices avec un léger parfum du Moyen-Orient dans le creux de ses courbe. Si les percussions injectent plus de vitesse, des effets percussifs à la Jean-Michel Jarre, du temps de l'album Révolutions, attirent l'attention de cette ouïe toujours en quête de tonalités diversifiées et qui se fondent en symbiose hypnotique avec ce rythme lent de Gentlemen, Start Your Engines. Un très bon titre dont les deux bouillonnantes dernières minutes sont une invitation à découvrir le très bon univers polyrythmique de CHECK IN. Kontroll-Raumest un nouveau trio de la maison Manikin composé de Bas Broekhuis, Frank Rothe et Mario Schönwälder. Mario est le lien entre les deux autres musiciens pour faire partie de Broekhuis, Keller & Schönwälder et de Filter-Kaffee avec Frank Rothe. Deux univers différents qui se rejoignent sur des structures en constante évolution et surtout dans une très belle vision polyrythmique. Pandémie oblige, cet album a été conçue à distance et par sessions vidéo assemblés et mixés par Frank Rothe. Disponible en CD Digipack et en téléchargement, CHECK IN est un album de rythmes, de percussions et effets percussifs, donnant ainsi 73 minutes d'une MÉ qui transcende l'univers des couleurs et des partys d'église de BKS.
Des sons électroniques voltigeant dans un corridor étroit sont à l'origine de Escape 38. La barre de la première minute franchie, un rythme très teutonique à la BKS se met à pulser. À la limite, on pourrait dire une sorte de train avec des effets en boucles d'un synthé-guitare tournoyant avec plus d'acuité dans le délire sonique. Et quelque 90 secondes plus loin, une autre forme de rythme avec des séquences limpides devient en état d'hésitation. Des effets de voix ornent cette phase circulaire que le trio a choisi pour faire germer des idées éphémères. Les séquences tournoyant avec de plus en plus d'intensité projettent cette vision d'accentuation alors que les rushes des textures se font de plus en plus pressants. Une ligne de basse ronflante s'ajoute à cette spirale rythmique circulaire avec des harmonies prismatiques de cette synthé-guitare, alors que mes oreilles captent de délicieux effets de jets vibrionnant. Intense, cette station rythmique fini par couper les moteurs. On passe à Raum 23 et son bassin de tonalités éclectiques dont on dénote des percussions africaines. Il y a beaucoup d'éléments percussifs dans cette ouverture. La maillage de ces éléments dressent la première structure rythmique. C'est un peu comme si nous étions sur un pied de guerre avec ce rythme insistant qui finalement devient un bon rythme électronique avançant en sautillant sous un ciel tonal maculé de tonalités hétéroclites des plus diversifiées. Devenu minimaliste, Raum 23 continue sa progression en pigeant ici et là dans le buffet tonal de Kontroll-Raum. Un très bon titre qui trouve sa valeur en haussant le volume de notre amplificateur.
Pour Alain est un beau titre à saveur sentimentale. Séquenceur, ligne de basse-pulsations et un trésor de créativité des éléments rythmiques dessinent un rythme fluide pour la lourdeur de ses éléments. Une boucle d'éléments harmoniques s'est mise à rouler sur l'approche sensuelle de la ligne de basse alors que le synthé tricote des solos ayant une teinte de saxophone. Le rythme prend un second envol alors que le synthé réajuste sa tonalité afin d'offrir de beaux solos sifflotant comme ce grand siffleur du Cosmos, alors que les harmonies ressuscitent certains parfums de Tangerine Dream. Un excellent titre! Dans une structure qui monte et descend dans une texture ornée de beaux effets sonores, For a Roadmovie est dans la veine des bons moments de Fanger & Schönwälder. Un titre vrombissant dans une brume astrale, l'effet caoutchouteux des accords rythmiques résonnent sans altérer l'effet des multiples couches de synthé et de brume. Plus j'avance dans CHECK IN et plus j'aime ce que j'entends. Comme le splendide C9 05-05 dont la structure progressive, déployée dans les axes rythmiques de BKS, fini par nous faire entendre un remake contemporain de Moondawn de Klaus Schulze avec Harald Grosskopf à la batterie. La belle époque! Les nappes de brume et de violons dans l'ouverture de Check Out lui donnent une teinte de cinéma Arabe surréaliste. La texture sonore est conçue dans les artifices des synthés et leurs effets sonores dont les amples étreintes soporifiques doivent constamment rivaliser avec des effets sonores et percussifs, sinon les percussions manuelles. C'est typique à l'univers BKS qui est assez omniprésent dans le développement des titres de ce premier album de Kontroll-Raum. Une séquence pulsatoire émerge un peu avant la 3ième minute. Une ligne de rythme oscillant cherche la complicité des cliquetis qui se sont introduit. L'effet pulsatoire et le trajet ascendant de la ligne de rythme continuent de travailler afin de structurer une complicité minimaliste, tandis qu'une texture percussive sculpte une transe chevrotante qu'un synthé orne de solos contemplatifs. Mutation par-dessus mutation, tant dans le déroulement du rythme, que de la vision harmonique et des éléments d'ambiances, Check Out nous entraîne dans un rythme mélodieux, comme une ballade qu'on n'a jamais entendue se former.
Définitivement, Kontroll-Raum nous livre un solide album qui met la barre très haute pour la suite des choses pour Broekhuis, Keller & Schönwälder. Il y a une dynamique rythmique dans cet album qui nous rappelle à BKS avait saturé avec sa lubie pour les couleurs. CHECK IN est un grand album qui nous reconnecte avec les premiers plus audacieux, de notre ami Mario avec Detlev Keller.
Sylvain Lupari, SynthSequences.com

Zwei Drittel von B, K & S plus der komplette FILTER-KAFFEE ergeben einen KONTROLL-RAUM. Bindeglied ist Mario Schönwälder, der in beiden Kombos aktiv ist. So verwundert es nicht, dass „Check-In“ das beste aus beiden Welten vereint. Für elektronische Musik aus dem Hause Manikin sind Tracklängen, die dreizehn Minuten nicht überschreiten, verhältnismäßig kurz. Reicht trotzdem für ausladende Spannungsbögen, fließende Synthesizer- und raumgreifende Sequenzerklänge.
Perkussiven Elementen kommt eine tragende Rolle zu, mal bedrohlich, beinahe industriell mitmarschierend, zumindest gemessenen Schrittes („Gentlemen, start your engines“), mal euphorisch vorantreibend, mit dezenten Parallelen zu Klaus Schulzes „Picture Music“ („C9 05-05“). Das Album besitzt einen federnden Flow, der bedachtsam, beinahe schwerelos, flexibel und melodisch abwechslungsreich daherkommen kann, ohne Konturen missen zu lassen.
„Raum 23“ ist ein perfektes Beispiel für jene Art des gedankenverlorenen Dahingleitens, mit hypnotisierenden Wiederholungen und rhythmischem Aufbäumen (Richtung YELLO), das die traumhafte-verträumte Atmosphäre aber nicht killt. Kennzeichnend für den gesamten „Check In“, der durchaus Druck aufbauen kann, und dabei seine meditative Kraft nicht verliert.
FAZIT: KONTROLL-RAUM begeben sich mit „Check In“ auf eine Traumreise, die besonders durch die prägnante Percussion und tiefes Bassgrollen angenehm geerdet bleibt. Kontrapunkte sind flächige Ambient- und glashelle Tastenklänge, die zwischen Trance und Tanz ein faszinierendes Eigenleben führen. Eine feine Bereicherung des Manikin-Repertoires.
Jochen König, www.musikreviews.de

Kontroll-Raum sind Bas Broekhuis, Frank Rothe und Mario Schönwälder. Man ist wohl seit letztem Jahre in dieser Form aktiv. Vermutlich handelt es sich hier um ein virusbedingtes Projekt, entstand das Album doch (Zitat) 'in Zeiten räumlicher Trennung durch intensives Zusenden von Dateien sowie zahllose Videotelefonate'. Vielleicht ist dies einer der wenigen positiven Aspekte der Cornoakrise. Wenn man als Künstler schon zuhause rumsitzen muss, dann hat man zumindest Zeit kreativ tätig zu werden. Ich vermute einmal, dass seit Mitte 2020 eine deutliche Zuname der Albengeburtenrate zu verzeichnen ist.
Für Kontroll-Raum fand dieses Ereignis Anfang 2021 statt, erscheint doch dieser Tage mit "Check In" Der Erstling des Trios, natürlich bei Manikin Records. In musikalischer Hinsicht gibt es keine großen Überraschungen (wer hätte solche auch erwartet?), gibt es doch auch auf "Check In" die für die Projekte, an denen die drei Musiker sonst beteiligt sind (z.B. Broekhuis, Keller & Schönwälder, Keller & Schönwälder oder Filter-Kaffee, typischen elektronischen Klangbilder im Geister der Berliner Schule zu hören. Klassische Elektronikbilder wogen hier dahin, vielschichtig instrumentiert und recht ausgiebig versehen mit rhythmischen Mustern. Nein, es gibt keine wummernden Beats zu hören, sondern eher dezente, dafür aber meist 'echte' perkussive Muster bzw. allerlei elektronisches Pulsieren, die dafür sorgen, dass die Musik sehr dynamisch und abwechslungsreich dahin gleitet.
Irgendwo in der Mitte zwischen der Musik von Broekhuis, Keller & Schönwälder und Filter-Kaffee könnte man die Tonschöpfungen von Kontroll-Raum ansiedeln. Die Klänge sind retro-elektronischer und etwas kälter (maschineller) ausgefallen als die von BKS, andererseits aber auch rhythmischer und perkussiver als die kosmischen Wogen von Filter-Kaffee. Bisweilen erinnert die Musik an Schulze mit Schlagzeug (so ein wenig à la "Moondawn" – man höre z.B. "C9 05-05"), doch arbeiten sich die Klänge auf "Check In" aber moderner, farbiger und mit eigenem Charakter voran. Mit diverser Handperkussion sorgt Broekhuis für eine stetige, oft eher bedächtige Dynamik, die aber dafür sorgt, dass die ausladenden und voluminösen Klangbilder, bzw. die luftigen und verspielten Tongespinste bewegt voran schreiten, bedächtig dahin schwofen, nervöser tackern und bisweilen sogar verhalten rocken. Gleichzeitig verströmt die Musik aber auch diese typisch spacig-kosmische Tiefe und klangliche Dichte, wie man sie auf Alben des Genres schätzt.
"Check In" ist ein weiteres hervorragendes Werk mit progressiver Elektronik aus dem Hause Manikin, welches sich Freundinnen und Freunde solcherart Musik dringend zulegen sollten.
12/15 Points/Punkte
Achim Breiling, www.babyblaue-seiten.de

credits

released April 4, 2021

All tracks composed, arranged and played by Bas Broekhuis, Frank Rothe and Mario Schönwälder.
Recorded 2020 in Studios in Berlin/Germany, Schönefed/Germany and Westerwolde/The Netherlands.
Audio mastering and mix by Frank Rothe.
Graphic design by Stephan Knull.
Cover photos by Gerd Wienekamp.

license

all rights reserved

tags

about

Manikin Records Berlin, Germany

Elektronische Tonsignale aus Berlin.

Manikin Records, founded by Mario Schönwälder 1992.

Featuring the music from Broekhuis, Keller & Schönwälder, Fanger & Schönwälder, Filter-Kaffee, Menzman and Kontroll-Raum.

Our music ranges from "Berlin School" to fresh modern sounds.
We love to produce CDs with outstanding music, artworks and packings.

For license inquiries please contact info@manikin.de
... more

contact / help

Contact Manikin Records

Streaming and
Download help

Shipping and returns

Redeem code

Report this album or account

If you like Check In, you may also like: